Mountains calling

Deutsch? Klick hier!
Pictures/Bilder? C/Klick here/hier!

Winter in Uzbekistan’s capital is different than the winters we have experienced so far in both Germany and the Midwest. There is frost and definitely snow, so there is a chance for an occasional snow man in the front yard. Keep in mind, though, that he needs to be in a shady place, because today’s frost will disappear by tomorrow. The temperatures easily swing from 10 degrees Fahrenheit one day to 68 the following day. Needless to say, winter feels a tad weird. But hey, after years of Chicago winters, I’m far from complaining. If it wasn’t for one minor thing: the smell of winter in Tashkent. I have no clue what it is that makes the air smell so bad. The quality is honestly terrible, and this is completely unknown to most people before coming here. After we were assigned Tashkent, I didn’t put much effort into learning why the city’s weather was labeled as “smoke” (see screenshot below), and to be honest, I’m pretty sure there aren’t many resources available publicly. My best guess is that the locals burn whatever they can find to stay warm. In the early days of winter, they’d burn the leaves that fell off the trees; now they may burn wood, coal, or even garbage. In addition, this country’s main source of electricity comes from coal plants. No, not the ‘clean’ kind. On very cold days, the smell can be as annoying as I imagine being a non-smoker was on a long-haul flight prior to the smoking bans in airplanes. You just never know what you’re breathing. Even though our kids love snow and the occasional snow man in the front yard, I do not look forward to very cold days, so I will appreciate the spring that usually arrives in late February/early March. But, what to do when one is a snow enthusiast or when the kids want to sled, build a snow man, or just want to do snow angels?

Well, there’s thankfully a place where they can do just that. It’s 90 minutes east by car and comes with clean, fresh, and odorless mountain air: the Greater Chimgan mountain range. It offers a great getaway for outdoor enthusiasts and people who want to leave Tashkent smoke behind. Needless to say, we have been there three times already. Once in the summer to enjoy the idea of a beach at Charvak reservoir and twice in the winter to leave the smoke and indulge in the snowy mountains. I was pleasantly surprised by how well-maintained the ski slopes were, and how busy it actually was. Sure, the ski resort may not compare to western standards, but it is definitely worth the visit. If for nothing else, the donkeys. So, please enjoy the pictures of us in the snow, with a quick thanks to our neighbors for having the great idea to go sledding two weeks ago. Also, thanks for the great pictures (and for allowing me to share them). On that note, I’d like to point out our neighbors’ talent. Please see for yourself: https://www.strikingshot.com

Der Berg ruft!

An manchen Tagen ist es bitterkalt. Dann scheint es auch Frau Holle gut mit uns zu meinen und lässt die Schneeflocken im Takt der pulsierenden Stadt vom Himmel fallen. Doch der folgende Tag macht das wieder vergessen. Dann scheint die Sonne vom blauen Himmel und lässt das Quecksilber an der 20 Grad-Marke kratzen. Futsch der Schneemann, weg der Schnee. Das ist Tashkent im Winter. Ganz anders als wir es gewohnt waren. Dennoch, über das Auf und Ab der Temperaturen möchte ich mich nicht beklagen. Schließlich stecken uns noch die langen und harten Chicago-Winter in den Knochen. Doch neben den Achterbahnfahrten auf der Celsiusskala steht noch etwas ganz anderes für die kalte Jahreszeit in Tashkent: “Smoke”. So zumindest definiert es Apple (siehe Screenshot). An besonders kalten Tagen ist es ganz extrem. Dann riecht die Hauptstadt Usbekistans wie ein außer Kontrolle geratenes Lagerfeuer, das nicht nur von Holz sondern auch manch anderem Brennbaren gefüttert wird. Was in den Öfen dahin lodert entzieht sich leider meiner Kenntnis. Und selbst wenn ich Zeit, Lust und Laune für eine tiefgründige Recherche hätte, so würden mir keine offiziellen Daten zum Thema zur Verfügung stehen. Dem Staat ist Umweltschutz scheinbar genauso fremd wie die Anschnallpflicht beim Autofahren. Worüber es übrigens auch keine genauen Statistiken gibt. Vielleicht scheitert es nur am Durchsetzen der Regeln und Gesetze? Ein Schelm wer Böses denkt.

Wie dem auch sei, im Winter stinkt die Stadt. Waren es im Dezember die Laubhaufen, die am Straßenrand vor sich hin oxidierten, sind es jetzt scheinbar Kohleöfen und sonstiger Brennstoff, die zum Geruch dieser winterlichen Stadt im Zentrum der Seidenstraße beitragen. An richtig kalten Tagen kann das auch mal nerven. Dann heißt es Nase zu und durch. Aber wie Anfangs schon erwähnt, müssen hier nicht täglich die Öfen geschürt werden. Also arrangiert man sich und macht das Beste daraus. Man muss es auch mit Humor nehmen. Besonders dann, wenn man nach längerem Aufenthalt unter freiem Himmel zu Hause dann wie ein Räuchermännchen riecht.

Und wenn es einem zu bunt wird? Dann muss man einfach mal raus. Raus aus Tashkent, raus aus dem “Smoke” und hinein in die Berge. Das Chimgan Gebirge befindet sich nur 90 Autofahrminuten östlich von Tashkent und hat neben einem Stausee mit Badestrand auch im Winter allerhand zu bieten. Mehrere Skipisten samt Sessel- und Schlepplift laden zu aufregenden Abfahrten ein und die so viel ersehnte frische, klare und saubere (Berg-) Luft sorgt für einen regelrechten Rehabilitationseffekt geschwächter Tashkentlungen (naja, so schlimm ist es nun auch wieder nicht). Nur eins fehlte beim Anblick dieser Alpenähnlichen Kulisse. Ich konnte keine Après-Ski Hütte ausfindig machen. Wir sind dann eben doch nicht in Ischgl. Spaß hatten wir allemal. Das beweisen auch die Bilder, welche übrigens von unseren talentierten Nachbarn (https://www.strikingshot.com) geschossen wurden.

2 thoughts on “Mountains calling

  1. I really love that Cinara’s is featured on the map above! If you guys haven’t visited that restaurant yet, you should definitely consider it. It’s great to sit outside in the warmer months, and the dining room is cozy after returning from the snow. There were a few times on the weekend that we actually drove all the way there from Tashkent for a leisurely lunch of grilled meat and kharavats!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s